06.06.

Jürgen Schult

Heute auf den Tag genau jährt sich der Weltrekordwurf des Schweriners Jürgen Schult zum 26. Mal. Am 6. Juni 1986 gelang Jürgen Schult bei optimalen Windbedingungen dieser Jahrhundertwurf. Ort des Geschehens war das Neubrandenburger Jahnstadion, das zwei Jahre später auch den ebenfalls bis heute gültigen Rekord der Frauen sehen sollte, nämlich jene 76,80m, die Gabriele Reinsch am 9. Juli 1988 gelangen.

Bis heute konnten nur zwei Werfer diesem Rekord ernsthaft nahe kommen. Am 3. August 2000 verfehlte der Litauer Virgilijus Alekna in Kaunas mit 73,88m die Weite des heutigen Bundestrainers Diskus Männer nur um 20 Zentimeter. Am 4. September 2006 erzielte Gerd Kanter aus Estland im schwedischen Helsingborg 73,38m bei ebenfalls besten Windbedingungen.

Array

Der Diskusweltrekord von Jürgen Schult

Kurioserweise praktizierte Jürgen Schult gerade in jenem Jahr 1986 die von DDR-Werfern eher selten gezeigte stützlose bzw. Sprungabwurftechnik. Bis 1985 hatte er den traditionellen Stützabwurf angewendet, damit im September 1985 in Berlin auch schon die Weltklasseweite von 69,74m geworfen. Nach seinem Weltrekordwurf gelang es Schult jedoch nicht, in den folgenden Wettkämpfen konstante Wettkampfergebnisse zu erzielen, zu anfällig war die für ihn neue Technik. So stellten er und sein Trainer Dr. Hermann Brandt im Folgejahr wieder auf die Stützwurftechnik um, mit der es ihm am 30. August 1988 in Berlin noch ein einziges Mal gelang, die international nach wie vor begehrte 70m-Marke um 46 Zentimeter zu übertreffen.